Loslassen mit der Sedona-Methode

Eine zentrale Technik der Sedona-Methode® ist, unerwünschte Gefühle einfach los zu lassen.

Bist Du bereit für ein kleines Experiment? Wir schauen uns dann einmal „Festhalten“ und „Loslassen“ an. Nimm einen Stift (oder ein ähnliches Objekt) in die Hand und halte ihn kräftig fest!

Der Stift scheint ganz mit Dir verbunden zu sein, richtig?

Und nun öffne bitte langsam und bewusst die Hand und rolle den Stift einfach einmal darauf hin und her. Weniger starr und hart, nicht?

Drehe schließlich die offene Hand um – und der Stift fällt ganz von selbst auf den Boden.

Genau so einfach kannst Du auch „negative“ Gefühle loslassen! Warum Du das nicht schon längst selbst entdeckt hast? „Wenn es kompliziert wäre, würde es ja jeder verstehen“, sagt Hale Dwoskin, der Autor des Buches „Die Sedona-Methode“ augenzwinkernd.

Mit einer einfachen Fragen-Serie kannst Du erneut lernen, was Du als Kind ganz von selbst tatest: loslassen und das Leben nehmen, wie es kommt, ganz selbstverständlich.

Willst Du es gleich einmal versuchen? Dann lass Dir bitte ein wenig Zeit für diese Übung.

Was fühlst Du in diesem Moment? (Worum kreisen Deine Gedanken, was spürst Du? )

Könntest Du dieses Gefühl willkommen heißen / zulassen? Ja dazu sagen?

Könntest Du es loslassen?

Wärst Du dazu bereit?

Wann?

Hat sich etwas an Deinem Gefühl verändert?

Wiederhole den Prozess, bis Du Dich offener/besser fühlst!

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt! Die Sedona-Methode bietet verschiedene Werkzeuge an. Du kannst für dich jeweils diejenigen aussuchen, die für Dich am besten funktionieren.

Autor:
Datum: Dienstag, 16. Juni 2009 17:23
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.